Bezahlen im Ausland in Fremdwährung, viele Kreditkarten verlangen hierfür eine prozentuale Gebühr für den Auslandseinsatz. Alternative wäre der Bargeldwechsel, ebenfalls mit Kosten oder schlechten Kursen verbunden. Wir nutzen hierfür Kredit- und Debitkarten ohne Jahresgebühr, ohne Fremdwährungskosten und der Möglichkeit kostenlos Bargeld weltweit abzuheben.

Zuerst ist seit Jahren bei uns die N26 Debitkarte (MasterCard) mit dabei, ergänzt haben wir das mit der Santander 1Plus Kreditkarte (Visa). Zwei unterschiedliche Prinzipien, die wir euch aus unserer Erfahrung heraus näher erleutern.

Eckdaten N26 Debitkarte (MasterCard)

  • Kostenlos
  • Kontoeröffnung unter 10 Minuten im Videogespräch
  • Apple Pay (noch 2018 wird es kommen!)
  • Debitkarte: Umsätze werden sofort vom dazugehörigen kostenlosen Konto abgebucht
  • Moderne N26 App mit Pushfunktion über alle Kontobewegungen
  • Keine Fremdwährungsgebühren bei Zahlung, allerdings 1,7% bei Abhebung im nicht EU-Ausland (zzgl. eventueller Gebühren der Automatenbetreiber)
  • Dazugehöriges Girokonto kann regulär wie jedes übliche Girokonto genutzt werden, Überweisungen, Zahlungseingänge usw.

Eckdaten Santander 1plus Kreditkarte (Visa)

  • Kostenlos
  • Kreditkarte mit Verfügungsrahmen und beliebigem Abbuchungskonto
  • Keine Fremdwährungsgebühren
  • Eventuelle Gebühren von Geldautomatenbetreibern werden erstattet
  • Maximal 300€ Auszahlung pro Tag und maximal 10 Transaktionen pro Tag

Bilder der Karten: obs/Santander Consumer Bank AG & N26 GmbH

Vorteile N26 Debitkarte

  • Schnell beantragt per Videogespräch
  • Keine Gebühren für Zahlungen in Fremdwährung
  • Push-Benachrichtigung über Kontobewegungen
  • Apple Pay weltweit
  • Umfangreiche Banking-App für iOS & Android, Banking zusätzlich mit dem Browser oder Drittanbieter-Apps via N26-API
  • Auf Wunsch ergänzend eine EC-Karte für das dazugehörige Girokonto

Nachteile N26 Debitkarte

  • 1,7% auf den am Geldautomat abgehobenen Betrag in Fremdwährung
  • Debitkarte, nur wenn das Konto ausreichend gedeckt ist, kann bezahlt werden
  • Deshalb taugt die Karte auch nicht für Sicherheitsleistungen in Hotels & bei Autovermietungen
  • Abrechnungskonto muss das N26 Girokonto sein und ist nicht änderbar

Vorteile Santander 1plus

  • Erstattung von Geldautomatengebühren, falls solche anfallen
  • Beliebiges Abrechnungskonto wählbar
  • Verfügungsrahmen je nach eigener Bonität
  • kostenfreie Zusatzkarte
  • 1% Tankrabatt, maximal 48€ jährlich

Nachteile Santander 1plus

  • 10 Transaktionen pro Tag, kann unter Umständen schonmal eng werden
  • Maximal 300€ tägliche Abhebung am Geldautomaten
  • Umständliche Rückzahlungsoption
  • Hohe Verzinsung von 13,98% (effektiver Jahreszins) bei Teilzahlung 13,16% p.a.

Debitkarte vs. Kreditkarte

Man könnte sich die N26 Debitkarte auch als internationale EC-Karte vorstellen. Umsätze werden hier sofort vom Abrechnungskonto abgezogen. Selbst wenn hier ein Dispokredit gewährt wurde, betrifft das bei der N26 MasterCard diese nicht! Ist auf dem Konto keine Deckung, kann mit der N26 Karte nicht bezahlt werden. Großer Nachteil dabei ist: Eine angefragte Kaution eines Hotels beispielsweise, wird ebenfalls sofort vom Konto abgebucht, selbst wenn nach dem Checkout irgendwann dieser Betrag wieder gutgeschrieben wurde.

Bei der Santander 1Plus Kreditkarte hingegen werden die Umsätze für den Abrechnungsmonat zinslos als Kredit über den sogenannten  Verfügungsrahmen gegeben. Dieser Verfügungsrahmen hängt von der eigenen Bonität ab. Am Ende des Monats wird eine Abrechnung erstellt, welche ausgeglichen werden muss. Ebenfalls werden angefragte Kautionen von Hotels nur angefragt und nicht tatsächlich belastet. Autovermietungen beispielsweise akzeptieren für Kautionen nur Kreditkarten.

Im Antrag wird das anfängliche Kreditkartenlimit (Verfügungsrahmen) anhand der Angaben über das Einkommen sowie der Miete errechnet. In der Regel sind das wie hier zusehen 2.000€, hängt aber von euerem Einkommen und monatlichen Mietbelastung ab.

N26 Debit, Santander 1plus oder beide?

Wer bereits eine echte Kreditkarte hat und sich die Fremdwährungsgebühren dieser sparen möchte, ist mit der N26 Debitkarte gut beraten. Kostenlos, ideal für Einkäufe im Ausland und 1,7% beim Geldabheben kann man auch verkraften. Die Karte ist kostenlos und man behält dank Pushfunktion den Überblick über Kontobewegungen. Über den Ausgleich braucht man sich dank Debitkarte keine Gedanken machen, lediglich über für den Trip ausreichend Guthaben auf dem N26 Girokonto. Bei Mietwagen und Hotels hinterlegen wir die Kaution dann mit unserer American Express Karte. Zudem kommt 2018 Apple Pay, damit kann in Deutschland und Weltweit sowie im Internet bezahlt werden.

Habt ihr noch keine Kreditkarte, ist die Santander 1plus Visakarte warcheinlich die bessere Wahl. Ideal für Zahlungen im Ausland, Geldabheben in Fremdwährung kostet auch nichts und Automatengebühren werden auf Antrag erstattet. Macht Fotos von den Belegen und sendet diese per Mail innerhalb von sechs Wochen an karteninhaberservice@santander.de. Autovermietungen und Hotels können eine Kaution hinterlegen und wer etwas kalkuliert, kommt mit den 10 Transaktionen pro Tag sowie 300€ Abhebelimit am Automaten auch klar.

Die nervige Rückzahlung bei der 1plus Visa

Wo Licht ist, ist auch Schatten und das ist in jedem Fall die Rückzahlung des offenen Betrages bei der 1plus Visakarte!

Macht euch in jedem Fall eine monatliche Erinnerung zur Prüfung der Abrechnung und zum Begleichen des gesamt geforderten Betrages.

Es wird nämlich nicht der volle fällige Betrag eingezogen und dies ist auch nicht änderbar. Wer diese Konsequenz einhält oder gar die Karte im Guthaben führt, also Geld auf das Kartenkonto überweist, sollte damit zurechtkommen.

Was jedoch, wenn man sich nicht dran hält oder es vergißt? Dann kommt die sogenannte Teilzahlung in Höhe von 5% des Gesamtbetrages des monatlichen Rechnungsabschlusses zum Tragen, mindestens jedoch 25€.

In einfachen Worten

Beispiel: Am Monatsanfang wenn die Kartenabrechnung vorliegt, es ist der 04.04., steht dort der offene Betrag in Höhe von 250€. Dieser ist am Fälligkeitsdatum 29.04. fällig. Überweist jetzt diese 250€ (offener Gesamtbetrag) auf euere Kreditkarte wie hier beschrieben und ihr braucht nichts weiter machen.

Ist der Betrag von 250€ bis zum 29.04. nicht bei der Santander Bank eingegangen, werden 5% von 250€ per Lastschrift bei euch abgebucht. Da jedoch immer mindestens 25€ abgebucht werden und 5% von 250€ nur 12,50€ sind, werden wie auf der Abrechnung angegeben diese 25€ abgebucht. Anschließend werden die übrigen 225€ mit 13,16% p.a. verzinst und bei der nächsten Abrechnung aufgeführt.

Das kann schnell teuer werden und nervt! Deshalb bestenfalls eine Erinnerung machen, die Fälligkeit sofort ausgleichen oder eben die Karte im Guthaben führen.

Fazit

Zwei Karten, zwei Konzepte und jeder muss für sich entscheiden, welche die richtige kostenlose Kreditkarte ist. Wir haben beide und nutzen zum Bezahlen primär die N26-Karte. Wie oben schon beschrieben, im Zweifelsfall tun es beide. Denn laufende Kosten fallen bei beiden Karten nicht an.

* Hinweis Affiliate: Durch den Abschluss des Kreditkartenvertrages erhalte ich eine kleine Provision. Wir danken euch für euere Treue und die Unterstützung unserer Arbeit!