Du hast einen Boarding Pass mit „ SSSS “ drauf bekommen und weißt nicht was dir bevorsteht? Hier die Erfahrung bei meiner Reise in die USA und zurück nach Deutschland, jeweils mit den vier „ S “ auf dem Boarding Pass.

Was bedeutet „ SSSS “ auf dem Boarding Pass?

Die Buchstaben „SSSS“ stehen für Secondary Security Screening Selection. Beim Einchecken werden Passagiere aufgrund bestimmter Kritierien ausgewählt und die Boardkarte mit dem Kürzel SSSS versehen. Es stehen ganz besondere und teilweise sehr ausführliche Sicherheitskontrollen an.SSSS

Was sind die Gründe für „ SSSS “?

Wikipedia führt die Auskunft der Sicherheits-Abteilung des Flughafen Chicago mit den häufigsten Gründen an:

  • Auftauchen des Namens auf Listen von Personen, die als terrorverdächtig gelten. Es kann ausreichen, dass der Name im Zusammenhang zu diesen Personen steht.
  • Die Person hatte Probleme bei vorherigen Einreisen in die USA und/oder wurde abgewiesen. Der Grund dafür ist egal.
  • Die Person hat auf früheren Flügen Probleme bereitet, auf- oder ausfälliges Benehmen, Vandalismus etc.
  • Die Person auf dem Flugticket ist nicht identisch mit der Person, die das Ticket gekauft hat. Dabei handelt es sich häufig um von Dritten gebuchte Tickets, etwa für Dienstreisen, geordert von der Firma des Reisenden.
  • Personen, die in ein anderes als ihr Heimatland zurück reisen. Beispiel: Deutscher Staatsbürger reist mit Endziel Zürich.
  • Passagiere mit One-Way-Tickets (ohne Rückflug).
  • Passagiere, die ihre Tickets bar zahlen.
  • Passagiere mit am Abflugtag gekauften Tickets.

Meine Reise in die USA und was SSSS hier bedeutet

Ich starte am Flughafen Hannover und fliege von HAJ nach Istanbul mit Turkish Airlines und direkt ohne Einreise in die Türkei weiter nach Zürich. In Zürich übernachte ich in der Nähe des Flughafens und fliege dann mit Swiss in der C nach Los Angeles. Die Übernachtung nur deshalb, da sich Flugreports wesentlich besser bei Tagflügen drehen lassen, ich nehme die zusätzliche Nacht gerne in Kauf.SSSS In Hannover wurde eine Prüfung auf Sprengstoffrückstände durchgeführt, man sagte es wäre jetzt Zufall das ich dran wäre. Dabei habe ich mir nichts gedacht, die Sache war binnen zwei Minuten erledigt. Auch dass die Bundespolizei dabei stand, hat mich nicht irritiert. Beim Transit in Istanbul wird das zusätzliche Screening und intensive Prüfen des Handgepäcks hinter einem Vorhang gemacht und gleiches Spiel noch einmal in Zurüch.

Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich all dies noch der Reise in die USA und den damit verbundenen zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen zugeschrieben. Die SSSS habe ich gar nicht wahrgenommen.

Die Einreise in die USA mit SSSS auf dem Boarding Pass

Ein entspannter Flug in der Swiss Business Class liegt hinter mir und ich freue mich auf einen Road Trip im Westen der Vereinigten Staaten. Die erste Hürde, automatisierte Immigration an den Automaten verläuft problemlos. Weiter geht es zur Einreise zu den Officers der Customs and Border Protection. Dieser schickt mich zurück, ich möge bitte warten, man holt mich gleich ab.SSSS Dominik und ich fanden es jetzt nicht mehr lustig und wir überlegten, ob wir vielleicht einen Strafzettel oder so etwas vom letzten Mal nicht bezahlt hätten. Da wir uns sicher waren, nicht gegen Gesetze verstoßen zu haben, waren wir noch recht locker. Bis jedoch der Officer uns abholte, hatten wir etwa eine Stunde Zeit uns zu unterhalten.

Es ist übrigens ganz besonders interessant zu beobachten, wie all die Menschen an mir vorbeigehen und schauen. Schließlich stehen wir als einzige etwas abseits und warten auf Abholung. Endlich holt man uns ab und mit zwei zusätzlichen Sicherheitsbeamten werden wir zu einem Befragungsschalter gebracht. Jetzt wurde ich mehr und mehr nervös, zwei zusätzliche Sicherheitsbeamte halte ich für übertrieben.

Bei der Befragung wird jetzt das volle Programm aufgefahren.

  • Was machen Sie beruflich, wer ist ihre Mutter, wer ist ihr Vater?
  • Wo sind sie geboren?
  • Wie heißt Ihre Mutter, wie heißt Ihr Vater?
  • Was machen sie beruflich?
  • Wie definiert sich ihr Beruf?
  • Was machen sie in den USA und wie lange wollen sie bleiben?

Die Wiederholung der Fragen irritiert mich, aber unproblematisch zu beantworten, ich sage ja die Wahrheit. Dummerweise findet der Officer im Pass einen Einreisestempel in die Vereinigten Arabischen Emirate. Wir sagten es wäre nur für Transit, für ihn war das okay. Der Officer schaut in seinen Computer und es dauert, dauert und dauert. Er zaubert ein Bild aus der Google Bildersuche hervor und fragt, ob ich das wäre. Ja klar bin ich das, es stammt aus meinem YouTube Kanal.

Die Befragung dauert etwa eine weitere Stunde, seit Verlassen des Flugzeuges sind knapp vier Stunden vergangen. Endlich klappt die Einreise, wir bekommen einen gesonderten Stempel mit Unterschrift auf die Boarding Karte, beim nächsten Officer kommen wir nur damit weiter. Die Koffer stehen neben dem Band und ein Mitarbeiter wollte sie gerade wegfahren. Was für eine Tortour.

Die Ausreise aus den USA, bring viel Zeit bei SSSS auf dem Boarding Pass mit!

Wer glaubt, dass die Einreise schwierig war, sollte mit einem SSSS auf dem Boarding Pass die USA mal verlassen. Am Flughafen Los Angeles geht es mit der Lufthansa 747-8 in der Business Class nach Frankfurt. Wir sind pünktlich am Flughafen und wollen noch die Lounge besuchen, haben also viel zu viel Zeit mitgebracht. Zufällig erweisen sich die fünf Stunden die wir zu früh sind, als wahres Glück! Der Check Inn verläuft problemlos und die vier SSSS prangern auch hier auf dem Boarding Pass der Lufthansa. Bei der Sicherheitskontrolle geht es los. Noch bevor wir die Schlange betreten wird der Boarding Pass gescannt und ein recht lauter Ton ertönt. Wir mögen bitte zur Seite treten, wir werden gleich abgeholt.

Es dauert etwa eine halbe Stunde und die Mitarbeiterin ist sichtlich beschämt darüber, kann jedoch nichts dafür. Wir werden von Sicherheitspersonal abgeholt und an eine eigene Sicherheitsschleuse gebracht. Das Handgepäck wird geöffnet und wir müssen durch den Nacktscanner, kein Problem, die stehen heute sogar schon in Hannover.

Der sehr ausführliche Sicherheitscheck

Was jedoch danach passiert, lässt sich kaum in Worte fassen. Dominik wird von mir getrennt und bekommt vier Sicherheitsbeamte abgestellt, bei mir gesellen sich drei dazu. Bei beiden wird jedes, wirklich jedes Stück aus dem Handgepäck herausgeholt. Teilweise wird auf Sprengstoff untersucht, teilweise nicht. Jedes elektrische Gerät muss eingeschaltet werden und die Funktion sichergestellt werden.

Am Computer anmelden, ein Foto machen oder beweisen, dass das Gerät funktioniert. Kurz zur Info, wir brauchen auf so einem Flug für einen Flugreport: Zwei MacBook (Pro), zwei Sony Kameras, eine ActionCam, zwei DJI Osmo, zwei zusätzliche Objektive, acht Osmo Akkus, sechs Sony Akkus, zwei ActionCam Akkus, 10 Speicherkarten, 7 Ladegeräte, diverse Kabel, vier Mikrofone (inkl. Funkstrecke) und viel weiteres technisches Zubehör. Es klingt übertrieben viel, ein Flugreport lässt sich entweder ordentlich machen oder er besteht aus 10 Minuten aus dem Fenster halten, 1 Minute ins Flugzeug gehen und 1 Minute Essen und Entertainment. Jetzt kommt der spannende Teil: Nachdem ich von zwei Sicherheitsbeamten jeweils sehr intensiv, auch an den Geschlechtsteilen kontrolliert wurde, war ich fertig. Nicht jedoch Dominik! Er musste ein drittes Mal von zwei Kontrolleuren in einer Kabine kontrolliert werden, intensiver als in der Öffentlichkeit. Hierbei stehe ich in T-Shirt und Hose ohne Schuhe und ohne Socken da und werde abgetastet.

Bevor die Intimzone kontrolliert wird, weißt uns der Officer darauf hin, dass er das jetzt tun wird. Anschließend wird ohne jegliche Hilfe alles stehen und liegen gelassen, wir müssen uns ankleiden und alle Sachen einpacken. Da jedes Teil einzeln rumliegt, sind wir jetzt pünktlich am Flughafen und bereit für die Lounge. Es bleiben zwei Stunden bis Abflug.

Fazit

Bisher hatte ich nur einmal die SSSS auf meinem Boarding Pass. Vermutlich lag es an der seltsamen Route von Hannover, Istanbul, Zürich in die USA. Ich erklärte dem Officer, nur aufgrund des extrem günstigen Ticketpreises bin ich so geflogen. Ich fliege demnächst wieder in die USA, diesmal direkt und mit meinem neuen Reisepass.

Mal sehen, wie die Erfahrung da ist. Solltest du in die USA reisen, so plane bei SSSS in jedem Fall mehr Zeit ein. Insbesondere für den Rückflug, denn nur durch Zufall konnten wir pünktlich zum Gate. Wären wir wie üblich drei Stunden zuvor am Check In gewesen, wäre das deutlich zu spät.