Der längste Flug der Welt ist seit Oktober 2018 die Strecke Singapur – New York, welche von Singapore Airlines in deren Airbus A350-900ULR durchgeführt wird. Wir fliegen diesen längsten Flug der Welt mit 16.700 Kilometern und knapp 18 Stunden in der Singapore Airlines Business Class. Wie ein solch langer Flug abläuft und was sich Singapore Airlines für einen reinen Business & Premium Class Economy Flieger einfallen lässt, wir haben es erlebt!

Registrierungsnummer der Maschine: 9V-SGA
Auslieferung: 23.09.2018

Groundservice

Am Changi Airport, der Basis von Singapore Airlines, nutzen wir nur den Transfer. Eingecheckt haben wir bereits in Kuala Lumpur durch einen Zubringerflug. Damit gehen wir direkt in die Singapore Airlines Business Class Lounge und finden dort ein reichhaltiges Angebot. Von Duschen, über verschiedene Sitzbereiche, hin zu Arbeits- und Essensbereich ist alles vorhanden. Dazu werden sämtliche Getränkewünsche der Business Class Gäste erfüllt. Am Speisebuffet finden wir reichlich Auswahl an asiatischen und westlichen Gerichten, welche auch immer wieder wechseln während unserer 3 Stunden in der Lounge. Obendrein bereitet ein Koch vietnamesische Sommerollen zu und ein weiterer Stand mit frisch zubereitetem Hauptgericht. Wer die Lounge am Changi Airport kennt weiß, etwas dunkel teilweise und oftmals ziemlich voll. Jedoch ist das nicht unbedingt Grund zur Kritik.

Boarding

Interessant ist der Boardingvorgang, da die Singapore Airlines A350-900ULR ausschließlich in Premium Economy und Business Class bestuhlt ist. Wir versuchen alsbald an Board zu gehen, was auch klappt! Wie üblich wird der Zustieg per Lautsprecherdurchsage ausgerufen und schon geht es für uns los in den Flieger. Viel Zeit bleibt für unsere Szenen jedoch nicht, innerhalb kürzester Zeit sind die 67 Business Class Gäste und etwa 90 von 94 Premium Economy Gästen im Flugzeug. Zwei Gänge und zwei Brücken machen einen enorm fixen Zustieg möglich.

Singapore Airlines A350-900ULR Kabine

Im Gegensatz zur normalen Version der A350 ist die Ultra Longe Range Variante mit 67 Business Class Sitzen und 94 Premium Economy Plätzen ausgestattet. Hierdurch braucht man keine 18 Stunden in einer eng bestuhlten Economy Class sitzen, Singapore Airlines spart dadurch zusätzlich Gewicht. Vier Waschräume stehen übrigens für die Business Class zur Verfügung. Übrigens ist diese in einer 1-2-1 Konfiguration ausgeführt.

Ein wahrer Traum ist der Business Class Sitz. Von der Breite her ähnelt gefühlt der JAL First Class. Vom Konzept wie üblich bei Singapore Airlines etwas anders. Um gemütlich die Beine hochzulegen oder um zu schlafen, sind diese zur Seite in eine Art Kuhle zu stecken. Auch wird der Sitz manuell zu einem Bett umfunktioniert, indem die Rückenlehne komplett nach vorne geklappt wird. Ähnlich wie bei einer umklappbaren Rücksitzbank eines PKW. Für Seitenschläfer ideal, ansonsten steht ab 1,80m Körpergröße die enge Kuhle einem sanften Schlaf im Weg.

Des weiteren wird der Monitor über eine Fernbedienung gesteuert und ist nicht berührungsempfindlich. Alle Funktionen des Sitzplatzes steuerbar mit Tasten oder an der Remote. Ablagen sind ausreichend vorhanden und die Privatsphäre ist großartig.

Service und Mahlzeiten

Eins vorweg, der Service und die Qualität der Mahlzeiten liegen auf gleichem Niveau wie bei Qatar Airways Langstreckenflügen. Vorsichtig formuliert war dieser Flug sogar eine Steigerung, was unseren Business Class König vom Thron stößt. Dabei war die Crew stets aussergewöhnlich freundlich und aufmerksam, hilfsbereit und wirkte auch zum Schluss hin ausgeruht. Schließlich gab es am Boden noch einen Welcome Drink, viel Zeit blieb aufgrund des fixen Boardings nicht.

Auf Reiseflughöhe angekommen wie üblich das warme Tuch und ein Getränk mit Nüssen auf Wunsch. In der Speisekarte findet sich der Ablauf, gleich nach dem Start werden Mahlzeiten serviert, anschließend nach 8-10 Stunden erneut und bis zwei Stunden vor Landung kann auf Wunsch geordert werden was man möchte. Beide haben wir im Vorfeld Book the Cook und dort den Hummer gewählt, was wir in der First Class verpasst hatten. Von der Optik und dem Geschmack absolut grandios, was sich bei fast allen weiteren Speisen fortführt. Stefan wählte als zweites Menü den Burger, was ihm nicht so schmeckte.

Qualitativ und geschmacklich sehr schwer zu übertreffen, wie schon erwähnt kommen einige First Class Gerichte an das was Singapore Airlines hier serviert heran. Obendrein war der Service durchgehend auf sehr hohem Niveau, die Crew hat uns eine bemerkenswerte Gastfreundschaft entgegengebracht. Auch hier für unseren Teil bleibt zu sagen, Qatar Airways und die Q Suite sind ebenbürtig.

*) Alle Button-Links sind Affiliate Links. Ihr zahlt keinen Cent mehr, wir erhalten durch die Empfehlung jedoch eine kleine Provision, die unsere Arbeit unterstützt. Vielen Dank dafür!