Mein Zubringerflug geht in der Air France Business Class im Airbus A321 von Berlin Tegel nach Paris Charles-de-Gaulle und die Flugzeit ist mit etwa einer Stunde eingeplant.

Registrierungsnummer der Maschine: F-GTAD
Erster Flug: 31.01.1998

Groundservice

Am Flughafen Berlin Tegel betreibt Air France eine eigene Lounge. Gleich vorweg will ich erwähnen, der Service ist sehr herzlich gewesen. Auf dem Rückflug mussten wir noch 2 Stunden auf unseren Zug warten und durften trotzdem in die Lounge. Die Lounge befindet sich im Terminal A im zweiten Obergeschoss, direkt über der British Airways Lounge.

Für die Air France Business Class Gäste steht ein kleines Buffet bereit. Bei unserem Besuch gab es warme Wiener Würste, Salate, belegte Brötchen und einige abgepackte Snacks. Einige Käsesorten und Sandwiches zur Selbstbedienung gibt es in den Kühlschränken bei den Jogurths. Zudem finden sich gleich daneben drei Biersorten, Weißweine und Spirituosen in der Kühlung. Darunter Softdrinks und Evian Wasser. Auffallend wird der Cremant präsentiert, im offenen Kühler und sichtbaren Etikett.

Boarding

Zuerst dürfen die Gäste der Business Class und Statuskunden an Board der Maschine. Dabei geht es die Brücke entlang und einen kurzen Weg über das Vorfeld hin zum Flieger. Die Begrüßung ist herzlich und freundlich, direkt vom Purser der auch für die Gäste in der Business Class zuständig ist.

Air France Business Class Kabine des A321

Im Airbus A320 ist die Reihenanzahl flexibel und kann bei Bedarf erweitert oder verkleinert werden. Angeordnet in einer 2-2er Konfiguration, wobei das Fluggerät durchgehend gleiche Sitze und Abstände derer verbaut hat. Unterschied zur Business Class ist hier lediglich, dass der mittlere Sitz grundsätzlich frei bleibt. Ähnlich kenne ich es aus der British Airways Business Class und Lufthansa Business Class auf Kurzstrecke.

Die Air France Business Class ist neu verbaut wie es scheint. Nur weil wir vorne sitzen, können wir die Lehnen nicht weiter nach hinten bewegen als die anderen Sitze. Muss auch nicht sein, wir fliegen nur eine Stunde bis nach Paris. Einen USB-Ladeanschluss gibt es, um auch auf Kurzstrecke Energie für Kleingeräte zu tanken. Interessant ist, dass Air France die Vorhänge akribisch genau komplett schließt zur Economy Class.

Service und Mahlzeiten

Im Gegensatz zu vielen anderen Airlines gibt es bereits am Boden eine kleine Flasche Wasser und das Erfrischungstuch. Eine schöne Geste und bisher nur bei Austrian Airlines so erlebt. Gleich nach Erreichen der Reiseflughöhe werden die Getränke serviert. Wir lassen uns nicht lumpen und der obligatorische Champagner in der Air France Business Class muss probiert werden. Es wird Taittinger Brut Reserve serviert, welcher einen hohen Anteil an reifen Chardonnay-Trauben besitzt. Zur lebendigen Frucht kommt im Geschmack ein leichter Honigzug. Superb!

Weiterhin wird zeitnah die Mahlzeit serviert, optisch sehr ansprechend serviert. Geschmacklich sind der Mini Bagel und Cake lecker, da könnte Lufthansa mal ein Auge drauf werfen. Während dieser Stunde war der Service ausgezeichnet, wir wurden regelrecht umsorgt. Kein Glas blieb leer und Stefan sah wohl so hungrig aus, ihm wurde eine zweite Portion angeboten.