Wir haben es wieder getan! Nach unseren bisher weniger guten Erfahrungen mit der Airline, wollten wir doch die brandneue TAP Portugal Business Class in deren Airbus A330neo (A330-900) auf Langstrecke ausprobieren. Somit haben wir unsere Route so geändert, dass wir von São Paulo nach Lissabon fliegen und genug Luft eingeplant haben. Eine Änderung des Fluggerätes kam für uns nicht in Frage, was auch zum Glück nicht eintrat. Bei blauem Himmel und über 30 Grad in São Paulo geht es am späten Nachmittag los und die Flugzeit beträgt etwa 9 Stunden. Daher sind wir extrem gespannt und aufgeregt gewesen, was uns auf diesem Flug erwartet.

Registriernummer: CS-TUD
Erster Flug: 10.01.2019

Groundservice

Am Flughafen von São Paulo haben wir Zugang zur Star Alliance Lounge. Übrigens kann diese zu bestimmten Zeiten auch mit der American Express Platinum Karte oder dem Priority Pass besucht werden. Lohnt sich in jedem Fall, denn die Lounge hat so einiges zu bieten. Viele verschiedene Sitz- und Ruhemöglichkeiten, ein gesonderter First Class Bereich, den wir mit der SWISS schon ausprobiert haben. Wohingegen der Hauptbereich ein großes Buffet an warmen und kalten Speisen bietet, welche über der Qualität so einiger Airline-Lounges liegt. Überdies eine Bar, wo Cocktails und verschiedene Weine ausgeschenkt werden. Zur Selbstbedienung stehen mehrere Sektsorten an der Bar auf Eis. Dazu gesellen sich mehrere Kühlschränke mit alkoholfreien Getränken, sowie Kaffee und Tee zur Auswahl mit Gebäck und süßen Dingen. Zuletzt bleiben noch die Duschen zu erwähnen und der Blick über das Terminal, was jedoch für uns von wenig Bedeutung ist.

Boarding

Entsprechend früh gehen wir zum Gate, auch wenn das Boarding noch lange nicht begonnen hat. Da sind noch Szenen für die Story und den Trailer zu drehen, zudem gibt es bei blauem Himmel einen tollen Blick auf die TAP Portugal A330neo. Am Gate angekommen stehen die Economy Gäste schon in deren vorgesehenen Reihen. Schließlich wird nach Gruppen geboardet und es scheint hier sehr gut zu funktionieren. Hingegen beim Premium Boarding Eingang stehen schüchtern nur vereinzelt Menschen. Jetzt sind es noch wenige Minuten, bis zum Boarding der TAP Portugal Business Class. Etwas aufgeregt sind wir schon, man weiß ja nie was an Board passieren wird. Sehr gut, es gibt zwei Brücken und eine davon führt ausschließlich in die Business Class. Wir haben uns die Plätze am Fenster reserviert, Stefan in letzter Reihe, so stört die Kamera unter umständen den Vordermann nicht. Immerhin bin ich vor ihm, was mir ebenfalls einen Fensterplatz beschert.

TAP Portugal Business Class Kabine A330neo

Sehr löblich, es kommt in der TAP Portugal Business Class in deren A330-900 eine 1-2-1 Konfiguration zum Einsatz. Dabei gibt es in der Mitte abwechseln Pärchensitze und solche, welche die Ablage in der Mitte statt aussen haben. Mein Nachbar, welcher an keinem Pärchensitz in der Mitte sitzt sagt, es wäre doch etwas wenig Privatsphäre. Er könne zu viel von seinem Nachbarn sehen. Aussen wechseln bekanntlich die Plätze ab: Einmal sitzt man mehr am Fenster, Ablage zum Gang und einmal sitzt man am Gang, Ablage am Fenster. Dabei wirkt die Kabine der zu unserem Flug zwei Wochen alten Maschine frisch und aufgeräumt. Die Ablagen sind absolut ausreichend, die Armlehnen lassen sich auf beiden Seiten herunterklappen, respektive herunterfahren. Zudem gibt es hinter einem Rollo Platz zum Verstauen und im Fußraum. Entsprechend modern wirkt die Sitzverstellung, vordefinierte Positionen und einzelne Elemente lassen sich verstellen. Jedoch ist zu beachten, nicht jeder Teil des Sitzes ist individuell einzustellen. Dazu kommt der Monitor, welcher leider nicht Blickwinkelabhängig ist und der Nachbar sehr gut sehen kann, was ich ansehe und andersherum. Weiter ist der Tisch stabil ausgeführt und wird unterhalb des Monitors hervorgeholt und ausgeklappt.

Service und Mahlzeiten

Noch am Boden werden wir mit einem Welcome Drink versorgt. Zur Auswahl stehen alkoholfreie Getränke und Sekt, die Crew wirkt aufmerksam und freundlich. Am Platz liegt schon das Amenity Kit, die Speisekarte, sowie Decke und Kissen. Nach Erreichen der Reiseflughöhe wird der Wunsch der Mahlzeit abgefragt. Dabei werden zuerst die Statusgäste des hauseigenen Vielfliegerprogramms nach deren Wünschen gefragt. Star Alliance Gold oder Diamond wie wir es sind, bringt hier nichts. Da kommt dann der Nachteil der hinteren Reihe zum Vorschein: Die letzten drei Reihen bekommen nur noch das Hühnchen, Fisch und Fleisch sind bereits aus. Wirklich sehr schade, meine Wahl wäre eine andere gewesen. Anschließend kommt das heiße Tuch und die erste Runde Getränke vom Wagen wird gereicht. Dazu Nüsse darauf ein Rosmarinzweig und ein gewürzter Frischkäseball. In dem Zuge wird in der TAP Portugal Business Class die Tischdecke gleich aufgelegt.

Weiter geht es mit der Vorspeise vom Tablett, gefolgt von einem zweiten Wagen mit der nächsten Getränkerunde. Die Suppe war lecker und die Vorspeise auch, war für alle gleich. Anschließend wird nach etwa 10-15 Minuten Pause der Hauptgang serviert. Ging in Ordnung, schade, dass es nicht das Fleisch wurde, was ich mir ausgesucht hätte. Wieder kommt die Getränkerunde und zum Schluss der Nachtisch.

Dabei war unsere Stewardess so aufmerksam und sagte, wir können alle Nachtische probieren, sie hätte alles. Vermutlich ein leicht schlechtes Gewissen, wenig Auswahl der Hauptspeise geladen zu haben. Port- oder Dessertwein gibt es dazu und jedes andere Getränk unserer Wahl. Letztendlich wird noch eine Flasche Wasser gereicht und wir könnten zu Bett gehen. Jetzt beginnt der spannende Teil! Wird die Crew verschwinden wie bisher oder darf man etwas bestellen? Zu unserer großen Überraschung und Freude verläuft der weitere Flug wie erhofft. Wir haben ohne böse Blicke weiter bestellen dürfen, in der TAP Portugal Business Class hat man dazugelernt. Kurz vor Landung gibt es noch das Frühstück, was in Ordnung war.

*) Alle Button-Links sind Affiliate Links. Ihr zahlt keinen Cent mehr, wir erhalten durch die Empfehlung jedoch eine kleine Provision, die unsere Arbeit unterstützt. Vielen Dank dafür!