Unser Flug mit Royal Jordanian in der 787-8 geht von Amman nach Bangkok und ist mit einer Flugzeit von acht Stunden angesetzt. Leider geht der Flug um 2:50 Uhr Ortszeit los, also früh am Morgen. Unsere Erwartungen an einen Business Class Langstreckenflug wurden nicht erfüllt, um das gleich vorwegzunehmen.

Registrierungsnummer der Maschine: JY-BAC
Erster Flug: 01.10.2014

Groundservice

In Amman gibt es für Royal Jordanian Business Class Gäste eine offene Lounge im Flughafengebäude. Entsprechend laut ist es, da darunter Shops sind und das Flughafentreiben sich abspielt. Sitzplätze gibt es genügend, das Angebot an Speisen hält sich jedoch in Grenzen. Wir freuen uns auf den Flug und das Catering, weshalb wir bei dem Angebot an Snacks nicht zugreifen. Getränke gab es jeglicher Art zur Auswahl, ebenfalls alkoholische Getränke in Form von Weiß- und Rotwein. Mag unter Umständen an der frühen Stunde liegen.

Boarding

Am Gate angekommen hat sich bereits eine lange Schlange gebildet. Während des Aufrufs zum Boarden werden die Business Class Gäste an der langen Schlange vorbei gebeten. Kann man so machen und kennt man ja bei vielen anderen Boardingvorgängen auch. Wer zuerst an Board ist, kommt auch zuerst an.

Royal Jordanian Business Class

Royal Jordanian Business Class Kabine der 787-8

Die Royal Jordanian Business Class in der 787-8 ist in einer 2-2-2 Konfiguration ausgeführt. Vier Reihen gibt es und die Zweiersitze sind leicht versetzt. In der Mitte ein fester Divider, viel Privatsphäre gibt der jedoch nicht. Ein gemeinsamer Tisch in der Mitte, da hatte ich schon bei TAP Portugal mit einer Dame ein Gespräch, welche die ganze Ablage für ihre Drinks gebrauchte. Steckdose und USB-Anschluss sind am Kopfteil bei der kleinen Ablage vorhanden. Mehr gibt es zum Ablegen allerdings nicht. Die Sitze lassen sich zu einer 180 Grad Liegefläche ausfahren, einigermaßen gemütlich ist es schon. Einen Schlafanzug gibt es in der Business Class von Royal Jordanian auf Nachtflügen nicht.

Service & Mahlzeiten

Fangen wir mit dem Guten an, der Service war bemüht und hat bestmöglich versucht die Gäste zu zufriedenzustellen. Ein arabischer Kaffee noch am Boden, das Wasser steht in einer kleinen Flasche bereit. Mehr gibt es zunächst mal nicht. Kaum haben wir die Reiseflughöhe erreicht, freuen wir uns eigentlich aufs Essen. In der Lounge war das Angebot eher mau, da reisst es bestimmt das traditionelle Essen bei Royal Jordanian vom Wagen serviert heraus. Eine Menükarte wurde uns nicht ausgehändigt, allerdings ist auf der Webseite von RJ zu lesen: Die Vier-Gänge- Menüs, die wir in der Crown Class auf Mittel- und Langstreckenflügenservieren, sind perfekt abgestimmte Geschmackskompositionen.

Der Tisch wird gedeckt und Getränke werden auf Wunsch serviert. Ein Teller kommt und es sieht aus wie eine leckere Vorspeise. Da hat sich Royal Jordanian ja was einfallen lassen. Kleine Häppchen, ideal zum Einstieg, fast etwas zu viel des Guten. Ungewöhnlich lange dauert es, bis der Vorspeisenteller abgeräumt wird. Stattdessen gibt es nochmal Getränke. Da muss die Crew sicherlich etwas ganz leckeres in der Galley zubereiten.

Royal Jordanian Business Class

Ehe man sich versieht kommt die Crew und räumt die Teller, sowie das Gedeck ab. Moment, warum wird das Gedeck und die Tischdecke abgeräumt? Wir haken nach: Das war es, mehr gibt es auf diesem Royal Jordanian Langstreckenflug in der 787-8 nicht. Da kommt einem die Wurstplatte bei Lufthansa auf einem Flug von Hannover nach Frankfurt richtig mächtig vor.

Royal Jordanian Business Class

Bisher hat es keine Airline geschafft, auf einem Langstreckenflug lediglich ein paar Häppchen anzubieten und die Business Class Gäste damit abzufertigen. Vor allem weil die Lounge ebenfalls ein minimales Angebot zur Verfügung stellte.