Mein Flug geht mit Niki von meinem Heimatflughafen Hannover  nach Palma da Mallorca, um von dort zu meinem Zielflughafen Ibiza zu fliegen.

Registrierungsnummer der Maschine: D-AHXE
Erster Flug: 2007

Wie jedes Jahr fliege ich im Sommer ein- oder zweimal nach Ibiza, um dort Freunde aus aller Welt wieder zu treffen. Bereits ein Jahr vorher buche ich Hotel und Flug (separat). In diesem Jahr auch wieder AirBerlin. Bis zu meinem Abflug bekomme ich immer mindestens, wie auch dieses Jahr drei Flugänderungen. Dieses Mal, möglicherweise aufgrund der Umstrukturierungen im Konzern vier Änderungen. Mein Rückflug ist bis heute nur angefragt (Änderung um mehr als 7 Std.) und noch nicht einmal seit 2 Wochen beantwortet bzw. bestätigt (meine Wünsche waren – per Mail angefragt – Änderung des Heimatflughafens und Aushändigung eines Rail and Fly Tickets). Selbst ein Anruf beim Service Center (Sitz in Krefeld) war erfolglos.

Es hieß dort nur: Wir können sie gerne auf bspw. Düsseldorf umbuchen, aber wir haben nicht alle Rechte, um Ihnen ein Rail and Fly Ticket kostenlos zu geben. Das richtige Service Center ist nur per Mail zu erreichen.

Das die nicht antworten, blieb von denen unkommentiert. Auch meine zweite Erinnerung blieb noch unbeantwortet.

Check In

Ich hatte versucht mich online einzuchecken, da aber der zweite Flug von Iberia durchgeführt wurde, funktionierte es leider nur bis Mallorca. Am Airport angekommen wurde ich überraschend unfreundlich eingecheckt. Ich sagte höflich lächelnd guten Morgen, einmal Ibiza und bekam äußerst unfreundlich „wie das denn?“ zurück. Ich reagierte ganz freundlich drauf mit den Worten „so, wie sie mich umgebucht haben über Palma de Mallorca und dann mit Iberia. Meine Boardkarte für den Weiterflug wurde mir ausgehändigt und ich begab mich zur Security.

Security

Auch dort ging es – ich möchte kurz erwähnen, dass mir das noch nie in Hannover so wie an diesem Morgen passiert ist – unfreundlich weiter. Die Dame vor mir wurde kontrolliert und wurde freundlich hingewiesen mit den Worten „Taschen leer machen, was ist daran so schwer“. Ich war der nächste und die Frau wurde bereits abgezogen von ihrem Posten und ich wurde sehr freundlich begrüßt.

Boarding

Nach der Security begab ich mich zum Gate. Auf meiner Boardkarte stand Gruppe B. Das Boarding verlief jedoch weder nach Gruppen, noch nach sonst einer Struktur. Ich war bereits vor Ende der offiziellen Ansage zum Boarding im Finger auf dem Weg zur Maschine. Wir verließen HAJ pünktlich.

Niki Economy Class Kabine der Boeing 737-700

In der 737-700 ist eine 3-3 Bestuhlung vorgesehen. Ich saß am Fenster auf 14F. Auffällig war von Anfang an, dass die Maschine in Air Berlin lackiert war. Vorne am Einstieg der Tür ein kleiner Hinweis „operated by Tuifly“. Die Maschine war auch innen im Air Berlin Design. Nur die Sicherheitskarte war offensichtlich Niki. Die Winglets waren im gelben Tuifly Logo und die Besatzung in einer blauen Tuifly Uniform.  Die Verwirrung war für den ein oder anderen sichtlich erkennbar. Der Pauschal- und All-In Tourist hat es vermutlich nicht mal gemerkt.

Die Passagiere und Kinder wurden dann freundlich begrüßt, wie man das auf Tuifly Flügen bereits schon immer kennt. Bei der Ansage merkte man ein deutliches zögern bei den Worten „willkommen auf ihrem Niki Flug“ und dem Hinweis das die Besatzung von Tuifly ist.

Service und Mahlzeiten

Nachdem die Reiseflughöhe erreicht wurde, beginnt unmittelbar der Service. Ein Hinweis, dass Essen und Getränke heute nicht kostenlos sind ist leider nicht erfolgt, so dass die ältere Dame nebenan beim abkassieren doch ihren Mann bitten musste, das Portemonnaie zu öffnen.

Ich bestellte mir ein Scavi and Ray Prosecco und einen Café. Dieser war leider aus, was ich höflich zum Ausdruck brachte. Schließlich handelt es sich um den ersten Flug der Maschine an diesem Morgen war (Abflug 6 Uhr).

Die Besatzung äußerte, dass es wohl in der nächsten Zeit neue Karten geben wird. Die derzeitigen seien nicht so aktuell. Alternativ baten sie mir, zumindest 50 Cent günstiger, Henkel Trocken an. Ich stimmte zu – obwohl nicht ganz mein Fall – weil ich einfach Lust auf einen Sekt hat.

Bei einem weiteren Gespräch mit einer der Flugbegleiterinnen kam heraus, dass es sich um eine Besatzung aus Hannover handelte. Ich fragte sie, ob es denn schwer sei als Tuifly mit Niki zu fliegen und entsprechend anderer Vorgaben der Headquarter den Service zu absolvieren. Sie gab mir recht, war aber froh, dass sie jetzt zumindest nicht mehr Air Berlin Uniform anziehen muss. Die Verwirrung und das Durcheinander kann sie aber durchaus verstehen.

Wir landeten pünktlich auf dem Flughafen Mallorca. Ein Blick auf den ankommenden Flugsteig und der dort sitzenden Gäste zeigte mir, dass die Besatzung als nächstes Ziel Leipzig hat. Na dann Happy Landing.

Auf dem doch relativ großen Flughafen (Ankunft Terminal C) war ich kurzfristig auf der Suche nach meinem weiteren Abfluggate. Da ich es nicht gefunden habe, wandte ich mich an meinen An- bzw. Abflugschalter. Die Dame war sehr freundlich und sagte für mich überraschend B33. Weiter ging es.

Fazit

Ich finde Air Berlin Niki oder was auch immer bringt derzeit mehr Verwirrung als alles andere. Für die große Berliner Fluggesellschaft tut es mir extrem leid, da Freunde auch für diese Airline fliegen und ich schon beunruhigt in die Zukunft für Air Berlin schaue. Gefühlt bestimmt Etihad derzeit das Geschäft und – das ist nur mein Gefühl – sitzt das offizielle Service Center in Abu Dhabi und ist deshalb auch nur per E Mail erreichbar. Aufgrund der Umstrukturierungen wundert es mich daher auch nicht, dass die Anfrage immer noch unbeantwortet ist. Bin sicherlich nicht der Einzige, der eine Flugänderung bekam, mit der er nicht einverstanden ist.

Schade Air Berlin, hoffe ihr habt noch lange Flugzeuge im Bauch, Kerosin im Blut und das meine ich nicht nur deshalb, weil mein Meilenkonto noch genug Meilen für zwei weitere EU Flüge hat.