Lufthansa oder SWISS First Class, das ist die Frage. Kann die Mutter aus Deutschland es besser als die Schweizer Tochter? Wir sind beide Airlines in der First Class geflogen und beide Flüge haben einen subjektiven Eindruck hinterlassen.

Unsere Eindrücke rühren von zwei Langstreckenflügen in der First Class beider Fluggesellschaften gleichermaßen. Wie üblich macht enorm viel die Crew aus und die persönliche Meinung. Wir versuchen im Gesamtbild und Bedacht anderer First Class Produkte einen Vergleich zu ziehen.

Lufthansa First Class & SWISS First Class

Die Lufthansa First Class Kabine

Die First Class von Lufthansa bietet acht Plätze und ist in einer 1-2- Anordnung angelegt. Mittig befinden sich zwei Doppelsitze, die für Paare bestens geeignet sind oder alternativ durch eine Trennwand für Privatsphäre sorgen. Overhead Compartments gibt es in der First Class im A380 nicht, Handgepäck wird in eigenen Garderoben untergebracht. Diese sind mit einem Zahlenschloss gesichert, so kann jeder Fluggast der Lufthansa First Class seine eigene Garderobe nutzen und abschließen. Dadurch wirkt die Kabine noch etwas größer.

Lufthansa setzt in der First Class des A380 auf versteckte, eher unsichtbare Details. Deutschlands größte Airline setzt Maßstäbe in der leistesten First Class der Welt. Schallisolierenden Trennwänden, Teppich mit Trittschallschutz sowie ist die Kabine mit einer einer speziellen Außenhautdämmung versehen. Das merkt man deutlich, denn während des gesamten Fluges haben wir uns mit normaler Lautstärke unterhalten können, wären andere Gäste in der First Class gewesen, müssten wir flüstern. Ein Videodreh wäre schwer möglich gewesen, da die Umgebungs- und Fluggeräusche extrem gedämmt waren.

Eine Besonderheit findet sich wieder unsichtbar im Luftbefeuchtungs- und Trocknungssystem. In der First Class der Lufthansa wird die Luftfeuchtigkeit auf bis zu 25 Prozent erhöht, andere Airlines haben hier Werte von 5 Prozent. Auch das macht sich deutlich bemerkbar, die Atemwege fühlen sich nicht wie üblich nach einem Langstreckenflug trocken an und auch die Gesichtshaut spannt zu keiner Zeit. Die versteckten Features der First Class wiegen deutlich mehr, als mancher Prunk bei anderen Airlines.

Die SWISS First Class Kabine

Die SWISS First Class Kabine in der Boeing 777-300ER besteht aus zwei Reihen in einer 1-2-1 Konfiguration. Die Kabine ist hell gehalten mit Holzelementen, äußert hochwertig anmutend und modern ausgestattet. Jeder SWISS First Sitz in der Boeing 777-300ER lässt sich unkompliziert in eine Privatsuite umwandeln. Dazu gehört die persönliche Garderobe am Sitz und mehr Platz zum Verstauen der persönlichen Sachen. Mit den elektro-mechanischen Fensterblenden kann ich alle 3 Fenster meiner Sitzzone gleichzeitig verdunkeln.

Die First Class Suite lässt sich komplett verschließen und der Platz wurde mit der integrierten Garderobe in der vorderen Tür perfekt ausgenutzt. Diese ist derart groß, dass neben einem Jacket auch eine Jacke darin Platz finden würde. An der Lehne steht ein weiteres Fach bereit, welches einen Laptop inklusive Tasche aufnehmen kann.

Ablagen hat SWISS großzügig verbaut. Unter dem Ottoman, links und rechts neben dem Sitz und bei erlaubten zwei acht Kilo Handgepäckstücken kann das durchaus nötig werden.  Die dekorative Lampe am Tisch rundet das etwas kantige SWISS First Class Design ab. Ungewöhnlich die die Overhead Compartements an den Fensterplätzen, was das Raumgefühl jedoch nicht einschränkt.

Der Lufthansa First Class Service

Die Flugbegleiter der Lufthansa in der First Class machten auf uns einen sehr professionellen, freundlichen Eindruck. Wir hatten zu keiner Zeit das Gefühl dies wäre aufgesetzt, was bei uns sehr positiv ankam. Dies mag der Tatsache geschuldet sein, dass wir Deutsch sprechen konnten und ebensolcher Mentalität sind. Gleich nach dem Eintreffen wurden wir an unseren Sitz gebracht und nach einem Welcome Drink gefragt. 

Der weitere Service funktioniert wie in einem Restaurant nach à la carte Service. Es kann zu jeder Zeit nach Belieben bestellt werden.

Der Kaviar Service war ausgezeichnet und zum Ende des Fluges haben wir uns diesen noch einmal gegönnt. Wen etwas besonders gut schmeckt, so ist es selbstverständlich, dass dieses noch einmal geordert werden kann. Wir bekamen häufiger die Frage ob wir einen Nachschlag haben möchten oder noch etwas andere probieren wollen.

Der SWISS First Class Service

Der Service beginnt am Boden und in der SWISS First Class wird der Champagner in Riedl Gläsern serviert. Beeindruckend und stilvoll zugleich. Warme Nüsse und Getränke nach Wunsch werden mir freundlich gebracht. Noch vor dem Start wird beim Glas nachgeschenkt, das Amenity Kit sowie die Speise- und Getränkekarte werden mir gereicht. Jeder Wunsch wird soweit möglich erfüllt und Empfehlungen zur Auswahl der Gerichte können fachkundig gegeben werden.Nach Erreichen der Reiseflughöhe beginnt unmittelbar der Service. Beschreiben würde ich diesen als zurückhaltend, dezent aber aufmerksam. Es scheint fast so, als entgehe der Crew in der SWISS First Class nichts. Im Vergleich zu Lufthansa setzt SWISS eine ganze Schippe drauf, die Qualität des First Class Service sucht hier seines Gleichen.SWISS First Class

SWISS bietet Spezialitäten aus den verschiedenen Kantonen an, deshalb ist für unseren Flug kein Caviar Service vorgesehen. Stattdessen gibt es Balik-Lachsfilet. Wer es nicht kennt, kann nicht wissen was dahintersteckt, so auch wir. Allerdings war das Balik-Lachsfilet ein ebenbürtiger Gang. Derart Zart ist das Filet auf der Zunge vergangen und der Geschmack einzigartig. Wir waren positiv überrascht und uns fehlte nichts. Alle servierten Gerichte waren qualitativ, geschmacklich und optisch das bisher Beste, was in einer First Class serviert wurde. Weit dahinter kommen erst die Golf-Airlines!SWISS First Class

Der Service dauerte den gesamten Flug an. Wir hatten einerseits das Gefühl privat zu sein, andererseits stets umsorgt zu werden und das ohne ein Crewmitglied rufen zu müssen.

SWISS First Class

Fazit

Wie immer hängt die Meinung individuell von dem Flugerlebnis und der Crew ab. Bewußt haben wir einen völlig mißratenen Lufthansa First Class Flug nicht in den Vergleich mit einbezogen, da dies definitiv eine Ausnahme der Lufthansa darstellen muss. Somit überzeugte uns in der Summe und dem Gesamtpaket das Produkt aus der Schweiz mehr, als von unserer deutschen Lufthansa. An vielen Punkten ist es einfach durchdachter und ein Stück runder. Es macht den Eindruck, die SWISS First Class versucht auf die Sahnetorte noch die Kirsche aufzulegen. Immer ein kleines bißchen mehr, aber das ist für den First Class Gast spürbar.