Mein Flug mit Jetstar in der Economy-Class ging von Bali Denpasar (Ngurah Rai) nach Singapur und ist mit einer Flugzeit von etwa 2,5 Stunden kalkuliert. Ein Web-Check In wie bspw. bei AIR ASIA im Vorfeld ging auf der Seite von Jetstar leider nicht. Ich konnte zwar die Seite aufrufen, bekam jedoch angezeigt, dass ich mich bitte zum Schalter begeben sollte.

Jetstar

Um zum internationalen Flughafen zu bekommen, sollte man viel Zeit im Vorfeld einplanen. Alle 6 Monate finden bspw. Zeremonien auf den Straßen statt, die den dichten Verkehr von Bali noch mehr zum Erliegen bringen. Am Flughafen angekommen, wird das Gepäck bereits das erste Mal gescannt. Der Flughafen ist sehr gut ausgeschildert, daher fand ich schnell den Check In Counter von Jetstar. Auch dort wurde mit einem Handschuh mein Gepäck erneut abgetastet. Der Check Inn läuft dann wie gewohnt ab.

Registrierungsnummer der Maschine: VH-VQF
Auslieferung: 24.04.2008

Groundservice

Der Groundservice im internationalen Flughafen von Bali Ngurah Rai funktioniert extrem gut und übersichtlich. An einem Terminal wird die staatliche Fluggesellschaft Singapore Airlines abgefertigt, ein Terminal für Low Cost Carrierer und einer für die übrigen Fluggesellschaften. Da ich nicht mit einer Zeremonie auf der Straße gerechnet habe, kam ich für meine Verhältnisse viel zu spät am Check Inn Schalter an (Gepäckaufgabe spätestens 45 Min vorher; ich war dort 1.15 Std vorher) und hatte niemanden am Check In vor mir.

Jetstar

Der Check In Agent war extrem freundlich. Das Gepäck wurde aufgegeben und dann ging es weiter zu den Sicherheits- und Passkontrollen für die Ausreise aus Indonesien.

Boarding

Das Boarding beginnt planmäßig und nicht nach Sitzreihen beim Jetstar A320.

Jetstar Airlines Sitz

Der Sitzkomfort war eng, wie ich es bereits bei den Fluggesellschaften in Deutschland kannte. Die Bestuhlung war eine 3-3 Konfiguration. Zudem in dieser Maschine hatte man das Gefühl, dass eine automatische Platzvergabe alle Reihen komplett belegt hatte und der Rest leer blieb. Ergänzend war die Besatzung von Jetstar extrem freundlich; man hatte sogar das Gefühl, dass diese Freundlichkeit von Herzen kam.

Jetstar

Die Dame neben mir wurde bereits noch am Boden angesprochen, dass wenn sie möchte, sie sich nach dem Start umsetzen kann, da die Maschine halb leer sei. Die Sicherheitsvorkehrungen in der Maschine finden für mich überraschenderweise streng und strikt stand. Jeder Passagier bspw. der sein Handy in der Hand hatte, wurde erneut angesprochen, ob es sich im Flugmodus befindet.

Jetstar

Auch die Passagiere, die beim Start noch Kopfhörer im Ohr hatten, wurden gebeten, sie für den Start raus zu nehmen. Während des Fluges hatten wir einige Turbulenzen. Der Kapitän bat auch die Flugbegleiter/-innen sich anzuschnallen. Bevor diese jedoch ihren Sitz einnahmen kontrollierten sie erneut die Passagiere. Für mich überraschend und vorbildlich.

Jetstar

Service und Mahlzeiten

Bei Jetstar kann man bereits bei Buchung des Tickets wählen, ob man Mahlzeiten bekommen möchte oder auch nicht. Auf der Internetseite heißt es dann weiter, dass man auch in der Luft sich noch spontan entscheiden kann und zwischen diversen Speisen und Getränken wählen kann. Das war auch durchaus der Fall.

Jetstar

Die Preise waren, wenn man bedenkt, dass Singapur extrem teuer ist, durchaus für den zusätzlichen Service in der Luft extrem fair und nicht überteuert.

Jetstar

Für die Einreise nach Singapur wurde zudem eine Einreisekarte verteilt.

Jetstar

Jetstar

Jetstar