Mein ursprünglich gebuchter Air Berlin Flug geht als Anschlussflug von Palma de Mallorca zu meinem Ziel Ibiza, Spanien und ist mit einer voraussichtlichen Flugzeit von 50 Min vorgesehen. Der Flug wird von Air Nostrum für Iberia durchgeführt.

Von meinem Heimatflughafen Hannover mit der Nikki Air (operated by Tuifly) hatte ich Palma de Mallorca bereits erreicht. Dort war genügend Zeit, um zu meinem Anschlußgate zu gehen. Daher gönnte ich mir noch ein Cafe und einen kleinen Bocadillo. Für den kurzen Weiterflug hat Air Nostrum eine ATR 72-600 vorgesehen.Air Nostrum

Check In

Da ich bereits online eingecheckt und im Besitz einer gültigen Boardkarte war, musste ich keinen weiteren Check-Inn durchführen.

Security

Eine erneute Sicherheitskontrolle auf Palma de Mallorca fand nicht statt.

Boarding

Auf Palma de Mallorca war mein Gate im unteren Bereich. Dort befanden sich 5 Ausgänge. Da ich noch ein wenig Zeit hatte, setzte ich mich in den Wartebereich. Kurz darauf wurde geboardet. Die Ansage war relativ leise und zudem ausschließlich in Spanisch. Da ich aber zwischen den spanischen Worten auf einmal Ibiza vernahm, begab ich mich zum Ausgang. Das Boarding hatte begonnen und die Maschine stand auf dem Vorfeld.Air Nostrum

Da es sich um eine Propeller Maschine handelte, mussten wir zu Fuß über das Vorfeld.

Im vorderen Bereich gab es keinen Einstieg. Dort befand sich eine kleine Staufläche, wo die Gäste mit größerem Handgepäck gebeten worden, diese Gepäckstücke zu verstauen, da im Inneren der Maschine nicht genug Platz sei. Ich stieg also im hinteren Bereich der Maschine über eine zum Flugzeug gehörige Treppe ein. Da die Maschine nicht sehr hoch war, konnte ich – wie üblich bei Propellermaschinen – nicht stehen.Air Nostrum

Economy Class Kabine der Propeller

In der  ATR 72-600 ist eine 2-2 Bestuhlung vorgesehen. Die Begrüßung durch die Flugbegleiterinnen erfolgte in Spanisch. Ich merkte kurz an, dass ich nur wenige Brocken spanisch verstehen würde und sofort wurde auf englisch gewechselt. Sehr freundlich wurde ich dann gefragt, welchen Platz ich denn wohl hätte und ob man mir diesen zeigen könnte.Air Nostrum

Trotz der Hilfestellung setzte ich mich aus Versehen auf den falschen, statt des Gangplatzes saß ich am Fenster. Erneut und sehr freundlich kam die Stewardess wieder zu mir und sagte, dass ich falsch sitzen würde und bat mich meinen Platz am Gang einzunehmen.

Deutlich eng (beide über 180cm) saßen wir dann in der Reihe. Als die Durchsage „Boarding completed“ kam, nutzte ich die Gelegenheit die Flugbegleiterin zu fragen, ob ich ggf. eine Reihe nach vorne dürfte, da diese vollständige Reihe noch frei sei. Sehr zuvorkommend und hilfsbereit wurde dem zugestimmt. Ich wechselte und erklärte meinem Nachbarn rein aus Freundlichkeit kurz, dass es nicht an ihm liegt, ich aber gerne ihm und mir ein wenig mehr Freiraum schaffen möchte.

Air Nostrum

Service und Mahlzeiten

Nachdem die Reiseflughöhe für unseren 50 minütigen Flug erreicht wurde, begann unmittelbar der Service. Wir hatten 2 Flugbegleiterinnen an Board. Die erste nahm die Bestellungen für kostenpflichtiges Essen auf, die zweite verteilte abgepackte Erfrischungstücher. Eine Menukarte in meiner Sitztasche vor mir war nicht vorhanden.

Eine Bestellung erfolgte jedoch von keinem der Passagiere.

Wir landeten pünktlich auf dem Flughafen Ibiza, erneut auf einer Außenposition.Air Nostrum

Fazit

Ich finde Iberia ist für den kurzen Flug eine gute Alternative als Zubringer von Palma de Mallorca. Ich habe keinen Luxus, sondern einfach nur ein Gefühl der Sicherheit erwartet. Das haben sie, auch wenn Propeller immer etwas wackliger fliegen, auf jeden Fall erfüllt.

Air Nostrum

Air Nostrum

Air Nostrum

Air Nostrum

Air Nostrum