Registrierungsnummer der Maschine: A6-APF Erster Flug: 12.10.2015

Die Business Class des Airbus A380 von Etihad hat die modernste Ausstattung in der Flotte. Der Großraumjet wurde 2015 in Betrieb genommen. Unser Flug geht von Melbourne nach Abu Dhabi mit einer Flugzeit von etwa 14,5 Stunden.

Es handelt sich hierbei um einen Nachtflug.

Groundservice

In Melbourne hat Etihad kürzlich ihre eigene First- und Business Class Lounge eröffnet. Nicht die Größte, aber sehr modern und trotzdem mit sehr großem Angebot. Die Mitarbeiter waren besonders engagiert. Der Blick über das Rollfeld war einmalig.

Deutsch:

Boarding

Das Boarding des A380 wird durch eine zusätzliche Sicherheitskontrolle durch die Security leicht verzögert. Es ist noch einmal nötig, dass das gesamte Handgepäck geöffnet und vom Sicherheitsmann durchgesehen wird. Für uns mit sämtlicher Technik und Drohne im Handgepäck ein Alptraum, selbst schuld. Über mehrere Zugänge zum größten Passagierjet der Welt ist das Boarden sehr schnell erledigt. Die Begrüßung an Board ist herzlich, freundlich und professionell, vermutlich bin ich falsch abgebogen bei der Bar, ich landete in der falschen Reihe.

Business Class Kabine des A380

Die Business Class Kabine des Airbus A380 von Etihad stammt dem Jahr 2014 und damit modern zum Zeitpunkt dieses Flugreports. Im Flieger gibt es im vorderen Teil des Oberdecks zwei First Class Appartements und der hintere Teil ist für die Business Class vorgesehen. Im unteren Bereich ist die Economy Class untergebracht.

Die Anordnung der Sitze ist ungewohnt. Eine Reihe ist so angeordnet, dass die Reisenden in Flugrichtung sehen. Die nächste Reihe genau umgekehrt, man sitzt gegen die Flugrichtung. Störend ist dieser Umstand nicht.

Die Sitze lassen sich zu einer 180 Grad Liegefläche verstellen, ein großes weiches Kissen von Eithad liegt auf dem Platz bereit. Jeder Sitzplatz verfügt an der höhenverstellbaren Kopfstütze über ein eigenes Lese-, Ambiente- und Tischlicht, welche sich alle in der Intensität verstellen lassen. Die Steuerung erfolgt über ein eigenes Touchpanel oder über Tasten.

Der Tisch ist enorm stabil und wird im Ganzen herausgezogen, kann sehr weit nach vorn und hinten verschoben werden. Die Stabilität ist dabei zu jeder Zeit gegeben, ein echter Vorteil.

Die Aufteilung der Kabine ist 1x2x1 und im mittleren Bereich lässt sich eine Trennwand komplett hochfahren. Der sehr große Monitor ist als Touchscreen ausgeführt und kann ebenso über die Fernbedienung gesteuert werden. Eine Steckdose und zwei USB-Anschlüsse sind vorhanden, die Verstaumöglichkeiten sind groß.

English:

Service und Mahlzeiten

Der Service an Board beginnt mit einem Champagner oder alkoholfreiem Welcome Drink. Die Begrüßung ist freundlich, ich fühle mich willkommen an Board, mehr durch die ansprechende Kabine als durch das Personal, hier stachen einige Mitarbeiter besonders hervor, andere wirkten teilnahmslos.

Nach Erreichen der Reiseflughöhe wird noch einmal ein Drink nach Wunsch serviert, dazu warme Nüsse. Von der Crew wurden wir nach unserer Wahl der Gänge gefragt und der Business Service nahm seinen Lauf.

Die Tische werden wie üblich mit einem Tischtuch gedeckt und die Vorspeise samt Getränkewunsch wird serviert. Geschmacklich sind die Gerichte sehr gut, wer glaubt Emirates hat hier eine Vorreiterrolle täuscht sich gewaltig. Etihad übertrumpft Emirates um Längen.

Die Organisation ist in Ordnung, Fachkenntnisse des Personals zu Weinen und Speisen hervorragend. Empfehlungen können ausgesprochen und erklärt werden, mein Essenswunsch hat sich aufgrund dessen geändert. In jedem Fall die richtige Wahl, beziehungsweise Empfehlung, hervorragend und noch einmal: Erheblich besser als bei Emirates!

Fazit

Drei große arabische Fluggesellschaften haben wir in kleinen und großen Flugzeugen getestet. Etihad steht für uns an zweiter Stelle und kommt an Qatar nicht heran. Emirates zu übertrumpfen ist ein Kinderspiel, weshalb diese bei uns auf dem letzten Platz stehen.

Etihad hat auf diesem Flug durch ungemeine Hilfsbereitschaft gepunktet. Alle Mitarbeiter waren stets motiviert den bestmöglichen Service zu bieten. Wir waren sehr überrascht, wie stark wir unterstützt wurden für das Video, selbstverständlich unter der Prämisse des Datenschutzes (keine Gesichter in Videos).