Der Arches Nationalpark im US-Bundesstaat Utah liegt nahe der Stadt Moab und ist bekannt für die größte Konzentration an natürlichen Steinbrücken. Besonders imposant bei gutem Wetter und ein Besuch kann sich durchaus über mehrere Tage erstrecken.

Moab

Die nächstgelegene Stadt zum Arches National Park heißt Moab. Durchkämmt von Hotels und Motels, wie üblich zu entsprechenden Preisen, vielen Restaurants mit ebenfalls angezogenen Preisen und stark schwankender Qualität präsentiert sich Moab. Einige kleine Supermärkte und ein etwas Größerer finden sich ebenso, bedenke die strengen Alkoholregeln für Utah! Alles was mehr als 3,2 Promille hat, gibt es ausschließlich in sogenannten Liquor Stores.

Arches Nationalpark

Etwas nördlich von Moab, unmittelbar an der Stadtgrenze noch unterhalb des Colorado-Plateau befindet sich der Eingang zum Arches Nationalpark. Beim Eingangsschild findet sich übrigens eine Kameraablage, welche für ein Erinnerungsbild mit Selbstauslöser genutzt werden kann. Das eigene Stativ oder der hilfsbereite Mitbürger ist für ein Foto dort nicht mehr notwendig.

Der Eintrittspreis beträgt $30 und beim Besuch von mehreren Nationalparks lohnt sich wie in unserem Fall der $80 Annual Pass. Damit können alle Nationalparks der USA innerhalb eines Jahres besucht werden.

Durch eine Stichstraße mit Abzweigungen zu den wichtigen Gebieten ist der Park erschlossen und kann mit jede Typ von Fahrzeug befahren werden. Der Park befindet sich in fast unberührtem Naturzustand, da lediglich geringe Maßnahmen zur Erhaltung notwendig sind.

Wanderwege sind offiziell nicht vorhanden, es ist zudem eine Anmeldung erforderlich oder eine geführte Wanderung kann gebucht werden. Der Devils Garden wird durch einen zehn Kilometer langen Wanderweg erreicht, hier bekommt man die größte Konzentration markanter Bögen zu sehen. Nimm unbedingt genug Wasser für die Wanderung mit! Das Klima des Parks zählt zur Wüste und Trockenheit sowie extreme Temperaturen sind an der Tagesordnung.

Sehenswürdigkeiten

Im östlichen Teil des Parks befindet sich der Delicate Arch. Nach einem recht anstrengenden Fußweg bergauf von einer Stunde wird der Delicate Arch erreicht. Er ist ein alleinstehender, sehr großer und bekannter Bogen im Park und befindet sich als Abbild auch auf dem KFZ-Kennzeichen des Bundesstaates Utah. Obwohl das Klettern verboten ist, lassen sich einige Touristen dort davon nicht abhalten, ich kann nur dringend davon abraten. Das beste Licht hast du hier wie üblich zum Sonnenauf- und -untergang.

Nach Erreichen des Plateaus ist von der Straße die markante Felsgruppe Three Gossips zu sehen. Mit Fantasie erkennt man drei Köpfe auf der Spitze des Gebirges, jedes sieht in eine andere Richtung. Der Interpretation einiger Felsgruppen ist keine Grenzen gesetzt.

Der Babel Tower ist bekannt aus der Marlboro-Werbung und befindet sich gegenüber der Three Gossips.

Beeindruckend ist der Balanced Rock, ein großer Felsen der auf einem wesentlich kleineren zu balancieren scheint.

Besonders viele Touristen fanden sich am Double Arch, zwei große, beinahe rechtwinklig zueinander stehende Felsen. Da man aus dem Auto aussteigen und in wenigen Minuten die Double Arch erreicht, ist entsprechend viel los.

Am zweiten Tag plane ich den Besuch der Double-O-Arch, genug Wasser und Zeit sowie Kondition sind eine Mindestvoraussetzung. Zu erreichen ist er über einen langen ungesicherten Felsgrat. Wir hatten etwas Wind und beinahe hätte uns der Mut verlassen, dort entlang zu laufen.