Registrierungsnummer der Maschine: PH-BQI Erster Flug: 24.11.2004

Die World Business Class von KLM besteht aus 6 Reihen mit einer 2x2x2 Bestuhlung. Mein Flug ging von Johannesburg nach Amsterdam und dauerte 11,5 Stunden. Die meisten KLM Flugzeuge wurden erst kürzlich auf die neue Business Class umgerüstet.

Groundservice

Am Flughafen von Johannesburg konnten wir die Slow Lounge nutzen. Ein paar Eindrucke findest du am Schluss des Videos. Auf den ersten Blick scheint diese Lounge recht klein, jedoch spaltet sie sich gleich nach dem Eingang in zwei Teile, die zusammen dann doch eine recht große Fläche ergeben. Jeder Teil verfügt über ein reichhaltiges Buffet und eine große Bar mit Barkeeper. Besonders interessant fand ich den Weinspender, der als Automat in zweifacher Ausführung daher kam. Einmal gekühlt für den Weißwein und eben nicht gekühlt für den Rotwein. Die Sitzmöglichkeiten waren schier unendlich und sehr unterschiedlich in der Sitzform.

Deutsch:

Boarding

Das Boardinggate habe ich nach einem recht mühsamen Weg erreicht und es war bereits für Business Class Gäste geöffnet. Nach dem Scannen meiner Bordkarte ging alles sehr schnell und ich saß auf meinem Sitz 3K.

Business Class Kabine der B777-200

Die Business Class Kabine von KLM in der Boeing 777-200 ist erst kürzlich erneuert worden und heißt nun New World Business Class und dies sieht man auch. Die Sitze machen einen sehr sauberen und guten Eindruck. Das Platzangebot ist sehr groß. Im Vergleich zu den in der Business Class von Lufthansa verbauten Sitze sind diese ganze 15cm länger in der Liegefläche und beide Enden gehen nicht zueinander. Dies gibt mir ein bisschen mehr das Gefühl der Privatsphäre. Apropos Privatsphäre, leider sind die Sitze nicht versetzt angeordnet, so dass ich, mein Sitznachbar und der daneben sitzende sich beim Essen usw. sehr gut beobachten können. Zusätzlich kommt hinzu, dass bei der 2x2x2 Konfiguration die Person auf dem Fenstersitz über seinen Nachbar darübersteigen muss um seinen Sitz zu verlassen.

English:

Service und Mahlzeiten

Der Service an Board beginnt mit einer großen Flasche Wasser. Die Begrüßung ist freundlich, professionell und ein wenig hektisch. Kurz vor Start gab es das bekannte warme Tuch, welches manchmal viel zu heiß ist. Also sei vorsichtig!

Nach Erreichen der Reiseflughöhe wird aus einem Trolley die Getränke serviert. Zugegeben, ich dachte dies sei bereits Vergangenheit. Ich entschied mich diesmal nicht für den Champagner, sondern für den sehr angepriesenen Flying Dutchman Cocktail. Ein fertiges Mischgetränk mit reichlich Alkohol.

Als nächstes wurde mein Tisch mit einer Tischdecke bedeckt und erneut aus dem Trolley die Tablets mit den Speisen gerichtet. Das Servieren und das Essen an sich war für mich leider nicht nach Business Class Standard. Vielleicht lag es an den vorherigen Flügen mit Etihad, aber ich war doch recht enttäuscht. Zudem hat man das Brötchen vergessen und ein „Klingeln“ half leider nicht, da niemand kam 🙁

Fazit

Das Fluggerät Boeing 777-200 war zum Zeitpunkt des Fluges bereits 12 Jahre alt, aber kürzlich mit einer neuen Business Class Kabine ausgestattet. Dementsprechend komfortabel und sauber waren die Sitze. Das Design der Kabine war sehr ansprechend. Leider hat es am Service und Qualität der Speisen sehr gemangelt, so dass ich sagen muss, dies war mein schlimmster Business Class Flug. Ich hoffe sehr, dass mein eventuell nächster Flug mit KLM um einiges besser werden wird.